Beutenlay

Gestern Nachmittag war ich draußen in der Herbstsonne und legte mich für lange Zeit unter diesen Baum. Ich kenne diese Buche schon eine ganze Weile und besuche sie fast immer, wenn ich in Münsingen bin.

Ich hing meinen Gedanken nach und die drehten sich hauptsächlich um die Frage: Wo gehöre ich hin? Das Chaos in meinem Hirn, der Lärm um viel und nichts wurde immer lauter und meine Emotionen vibrierten mich. Allmählich wurde das lärmendes Hirn leiser, Stille breitete sich aus und mir wurde klar, dass ich jetzt unter dieser Buche liegend am richtigen Platz bin. Dort gehörte ich hin. Ich fühlte mich angekommen und Zuhause für diesen Moment an diesem Mittwochnachmittag.

Dann geschah etwas Außergewöhnliches. Ganz plötzlich waren Dutzende von laut kreischenden Krähen über mir. Sie flogen wie wild durch die Baumkronen, drehten über mir ihre Kreise und zickzackten auf und ab. Manche ganz nah an mir vorbei. Etliche Bucheckern landeten auf meinem Kopf. Es war aufregend, aber ich fühlte mich da im Herbstlaub liegend auch ehrlich gesagt nicht mehr so ganz wohl und stand auf. Eine Krähe ist ja auch kein Spatz! Das laute Gekreische hielt noch eine ganze Weile an, dann waren die Vögel von einem Moment auf den anderen wieder verschwunden. Nichts erinnerte mehr an sie. Es war still. Komisch.

Als ich weiter ging traf ich meinen alten Biologie Lehrer! Er konnte sich nicht mehr so recht an mich erinnern, das war schön.

Meine kleine Wanderung führte mich weiter nach oben. Es geht mir gut, wenn ich “oben” bin. Egal ob es der Gipfel eines Berges, der Turm einer alten Ruine, eine Dachterasse oder ein Festersims im 4 Stock ist. Auf einer Bank entdeckte ich ein glitzerndes Schild mit folgenden Versen:

Goethe macht glücklich

willst du immer weiter schweifen

Sieh, das Gute liegt so nah

Lerne nur das Glück ergreifen,

denn das Glück ist immer da.

Tja, wo werde ich morgen hingehören. Ich weiß es nicht. Planmäßig hebt mein Flieger um 12:05h in Stuttgart ab. Dann gehöre ich wohl 2 Tage wieder dem “Unterwegs sein” bis ich das ´Ortsschild` Dharamsala durchschreite.

Advertisements

9 thoughts on “Beutenlay

  1. Hi Carmen

    netter Block.
    Warum ist es schön, wenn sich Dein Biolehrer nicht mehr so recht an Dich erinnern kann? Warst Du nicht gut in Bio 😉
    Liebe Grüsse
    Anja

    • Hallo Anja!
      es ist schön, weil ich es spannend finde Leute zu beobachten, wenn sie krampfhaft versuchen sich zu erinnern und es nicht so richtig schaffen. Gesichter bewegen sich dann so viel … 🙂
      In Bio war ich gar meistens ganz gut!

      Lieber Gruß,
      Carmen

  2. Hey Carmen,
    geile Idee…so komme ich tatsächlich zum ersten Mal dazu eine Blog zu lesen! Und…ich wage es gleich zu antworten…Mit Facebook hätte ich mich doch nicht angefreundet…letztlich ist das Internet ja eh eine offene Angelegenheit, aber so habe ich den Eindruck ich antworte auf deine Mail…
    Ich wünsche Dir eine gute Reise in der Luft und ein gutes Ankommen auf der fremden Erde!
    Bei mir ist diese Woche wieder der Alltag losgegangen, fällt mir schwer, hätte gerne eine Auszeit…oder schon einen kompletten Wechsel, mit mehr Sicherheit und Ruhe…Witzig, am Montag hatte ich ein Gespräch mit unserer Nachbarin, die mir erzählte dass sie alles ganz geordnet nacheinander karrieremäßig angegangen ist, und jetzt ist sie ganz glücklich, dass sie sich die Freiheit nimmt eine Selbstständigkeit aufzubauen…neben einer freien Festanstellung:-). Und ich hab so bei mir gedacht ” ich hätte jetzt gern mal was festes….” Naja, das drumherum hätte ich dann auch nicht so gerne…Es ist daoch immer eine Frage der Perspektive…
    PAss auf dich auf
    lieben Gruss
    Christoph

    • Hey Christoph,

      na, jetzt bin ich ja baff, dass ich direkt einen Kommentar von Dir und meiner “Cousine” bekomme. Weiß gar noch nicht so recht, wie man denn jetzt darauf antwortet und wer das dann alles sieht 🙂

      Dank Dir für die guten Wünsche, vor allem fürs Ankommen. Kann ich gut brauchen im wirrwarr der Zeit.
      Ich paß auf mich auf und Du auch auf Dich.

      Liebster Gruß
      Carmen

  3. Hi Carmen,
    das ist ne super Idee zu bloggen – wer das alles liest? Also ich hab 4 Kommentare lesen können: -)
    Gleich holt mich Norbert ab, wir sind dann unterwegs nach Heckenbeck zum tanzen und ich kann der verrücketen Soester Kirmes Stadt den Rücken kehren. Darauf freue ich mich. Sanftes Landen in Deiner neuen – alten Welt.
    Hug Katrin

  4. Liebe Carmen,

    habe gerade erst einmal bei Wikipedia nachgelesen, was genau eigentlich ein Blog ist, obgleich ich natürlich als allerstes den Link zu Deinem Blog angeklickt habe…Irgendwie cool die Idee. Aber wow, mir so fern…all diese Kommunikationsmöglichkeiten, ich hinke wirklich hinterher.
    Dharamsala, ja, das hat sofort eine ganz bestimmte Gefühlslandschaft in mir ausgelöst. Und Du und Deine Reisen und Dein so intensiv gelebtes Leben…lösen große Bewunderung bei mir aus…und auch eine gewisse Sehnsucht.
    Ich weiß, dass Du gut für Dich sorgst. Meine Worte erreichen Dich jetzt gerade wohl dort in der neuen Atmossphäre, die Dich bereits umgibt und durchdringt und schon verändert hat. Sie fühlen Sie anders an, als wenn Du sie irgendwo in Deutschland lesen würdest, nicht wahr?
    Jedenfalls wünsche ich Dir viel innere Kapazität um viele schöne und großartige Erfahrungen in Dich aufzunehmen und sie auch gut zu verdauuen (statt von ihnen verdauut zu werden;-))!!!
    Ich freue mich über diese Kontaktmöglichkeit!
    Bist Du mit Rajendra dort?
    Mich interessiert auch, ob Du das Buch gelesen hast und wenn ja, ob es Anklang in Dir gefunden hat?

    Gönül

    • Liebe Goenuel,

      ja, es fuehlt sich wirklich ganz anders an von Dir aus Neu Delhi diese Zeilen zu lesen. Ob ich momentan immer so gut sorge, weiss ich nicht so genau 🙂 , aber was ich im Dharamsala vorhabe das kann ich auf jeden Fall ein “sich Sorgen um mich” nennen.
      Mein Bus faehrt in einer Stunde ab.
      Bei mir loest uebrignes genau das Gegenteil eine immer groessere Sehnsucht aus. Ich. Freue. Mich. Bald. meine. Klamotten. Irgendwo. In. einen. Schrank. zu. Packen.
      Nein, Rajendra ist Zuhause, aber ich sehe ihn Ende Dezember, wenn ich von Indien nach San Francisco fliege …

      Ich habe das Buch noch nicht ganz gelesen. Aber die Einfachheit ist echt eindruecklich und ich uebe mich darin! Das einzige, was mich etwas irritiert hat war, dass dauernd alles in unterschiedlichen Variationen wiederholt wird.

      Ich drueck Dich und bis bald!
      Carmen

  5. Tja Carmen, guten Flug – und gutes Ankommen!
    Wenn ich nur daran denke, dieses Gefühl, wenn man in den Flieger steigt und weiß, wie viel Fremdes und Neues einen erwartet … Ich bin gespannt auf deine Erlebnisse!

    Ganz lieben Gruß, Michael

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s