Sometimes life is sweet

Sommer in Deutschland

I am surrounded by sweetness and exhaustion. I decided that this blog post will be a little compilation of some precious moments during my time in Germany. I won’t write about being worn out by the quantity of things I thought I had to do; like renovating my apartment, working with asylum seekers, organizing a festival, tutoring English, teaching German, being part of the Freiburg CI festival and all that with a little one year old on the side. This article will be about 5 times sweetness!

Sweet #1
This morning little Sequoia walked (yes, he walks!) to my side of the bed and said his first word:”Hi!” I think this was one of the most heart warming experiences I’ve ever had.

Sweet #2
One evening at the cloudjam, I was sitting in one corner of the room, observing dancing people and holding my son. I saw and felt how everything in the room became alive and present. The dance, the violin and the focus was flowing easeful together. I was quiet, content and at the right place. I was touched by the reason why I organized this little sparkly festival. I understood that my motivation was to bring all my homes together: Münsingen, the town where I grew up, the Rhineland, where I lived for almost 10 years and the Bay Area, the place where I am living now. All 3 homes were united through my 4th home –  the dance. Just writing this gives me goose bumps. All homes were represented by dear friends, old and new and it made me so tremendously happy that my brother was part of it by cooking deliciously for the whole dance crowd!
An article was written about our Jam by the local newspaper! : http://www.swp.de/muensingen/lokales/muensingen/Persoenlicher-Augenblick;art5701,3357339

All pictures courtesy of Norbert Mörchen.

This slideshow requires JavaScript.

Continue reading

Eine Familie reist

Familie

Diese Familie reist und hat ihr trautes Heim in Oakland vor 4 Wochen verlassen. Gut so, denn die Eltern verbrachten zu viel Zeit mit ihren mobilen Telefonen, besondern ihren Photo Aps. Wer weiß, wie lange Ihr Kind schon mit dem aus dem Mund hängenden Spargel am Mittagstisch gesessen hat?!
Reisen ist fast immer eine gute Idee, es rüttelt an Strukturen, stellt Routinen in Frage und mit Kind ist man erst einmal einem ziemlichen Chaos ausgesetzt. Wenn es über den Ozean geht, dann gibt der Jet-Leg dem Chaos noch einen ordentlichen Kick gratis dazu. Gleichzeitig werden durch all die Eindrücke, neue Neuronenverbindungen beim Kind geknüpft und soziales Lernen wird gefördert. Neue und alte Beziehungen werden eingegangen, bzw. gepflegt und man lebt, wenn es optimal läuft ein bisschen mehr im Hier und Jetzt.
Unsere Familie im Bild entschied sich einen Trip nach England zu machen um Freunde zu besuchen und danach für 3 Monate nach Deutschland zu fahren um zu sehen, ob Rajendra (der Vater) tatsächlich in unabsehbarer Zeit in Deutschland leben könnte. Carmen (die Mutter) kommt aus Deutschland und besitzt eine kleine Wohnung im Herzen der Schwäbischen Alb, dort haben sie vor die 3 Monate zu verbringen und ein wenig Alltag zu erleben. Sequoia (das Baby) ist exakt 11 Monate alt und ihm ist es relativ schnuppe, wo er sich befindet. Er liebt es die Welt zu erkunden und kann gar nicht genug neue Menschen kennen lernen. Dies sind alles hervorragende Voraussetzungen für eine Reise.

Erst geht es mit dem Zug durch England … Exeter und Exmouth … eine beeindruckende Kathedrale, Chor und das Kirchencafé … Kristin, Ciaran und David … ein Tag am Meer … Empathie und Monsterkiller … und natürlich gibt es kein Bild vom bedauerlichen Zahnen…

This slideshow requires JavaScript.

Continue reading

Eindrücke – Ein Brief an die Welt

sequoia-towels-trio

Hallo Welt!

Ich bekam vor ein paar Tagen mein erstes Paket! Es war eine Überraschung und es wurde doch tatsächlich in meinem Namen geliefert. Wie schnell sich die Nachricht meiner Geburt doch herum gesprochen hat! Wie man in den Bildern gut erkennen kann, war ich von den Handtüchern nicht sehr beeindruckt, auch nicht von der kreativen Fotomontage meines Vaters, aber ich hatte das Gefühl meine Eltern hatten Spaß an der Fotosession. Erwachsene erfreuen sich ja bekanntlich sonderbarer Dinge, aber ich glaube, ich werde die Handtücher mit der Zeit mögen, vielleicht auch nur der Stickerei wegen.
Ich selbst war während der Bildaufnahmen mit wichtigeren Dingen beschäftigt. Ich muss mich in den nächsten Wochen und Monaten sehr auf meinen Körper konzentrieren. Es gibt ja so viel zu lernen! Einem Phänomen bin ich besonders oft ausgeliefert; dem Schluckauf oder dem Hiccup. Beide Worte klingen lustigerweise in beiden Sprachen ziemlich ähnlich. Er erwischt mich immer völlig unvorbereitet und manchmal machen mir die Schluckauf-Reaktionen meines Körpers ein bisschen Angst. Aber nur ein wenig, denn ich bin fast immer ziemlich entspannt und nehme sie wie sie kommen. Continue reading

The unfinished red

Red belly

I was rehearsing for a few weeks in the milk bar and created an improvised wonderful little piece of art. Unfortunately, there will be no public showing. There was just that one day where I performed it to myself. My belly is about to deflate and the magic and insight I felt while performing is lost and remembered forever.

I wish I could work on it more, I wish I knew how to work on it more, I wish I knew how to make an evening length show with all the pieces I created, performed and in addition materialize some of my ever burning and changing ideas. I wish I knew how to be persistent, excited and persevered in developing my art. The truth is, I don’t know how. As soon as I try to dive more into one of my pieces, I lose interest and meet resistance. I meet meaninglessness, boredom and doubt. I want to break through that resistance but I also honor it and understand its source.

Until this very moment the only place where I can stay with that is in between. In between acceptance and anger. Sometimes that is a very good place to be. Inspiring and thriving. In other times it feels depressing, sad and lonely. I guess the way out of that dilemma is finding an intention of why I want to perform. A real, honest and clear reason or at least one I believe in.

In the ‘unfinished red’ I recited that the first few months of pregnancy were at times so irritating because I was surprised about the lack of obvious side-effects, but especially about the lack of emotions. I realized I was judging the harmony this baby and I seemed to have found immediately…
After I said these words, I danced a duet with the little sprout that is growing inside of me. A duet that was entirely co-created in the spirit of collaborating and guiding equally. It was (and still is!) such a pleasure and loving experience to feel the impulses from inside and transfering them to the external world.

 

“Buch über die Liebe” Chapter 2

Buch über die Liebe

2 years ago Rajendra and I had our “Schwuppdiwupp” wedding. Last year we celebrated our 1st anniversary in a redwood forest in the Oakland hills. It was a beautiful, memorable and really touching celebration. Lots of friends and family came and contributed in one way or the other. In retrospect, I believe that it was such a wonderful day, because we let it pass by without too much planning and with the trust in the power of improvisation. On that day petals of beauty could unfold in their full potential. I could almost feel the love pouring down on all of us from the top of the redwood trees that embraced us. For me it was almost too sweet to be true. As some of you probably know, if things get too beautiful, I am very suspicious if they are real. But that day really was.

This year, we drove up there again. Only the two of us without an agenda. We just had packed an apple, a pocket knife, peanuts and a bottle of pomegranate sparkling cider. We climbed up on one of the benches, stood there looking at each other and toasted.  The toast sounded like a little tingeling. A sound that said everything that needed to be said in that moment. The sun tickled us through the trees and one of the old ravens, that we already met last year, flew past us.

The last two years were full of life, a lot of unexpected moments of joy, love and pain. A learning experience I didn’t want to miss, including all the people that were with me, supported me and sometimes helped me pulling the cart through the swamp. I much better understand the preciousness of opening up to risks, commitments and surprises without becoming paralyzed or desperate. 2 years of finding more stability underneath my feet by following my intuition when it truly needed my attention. 2 years of a lot of fighting and rebellion but also less of both. I am curious about the next steps in this life and in this marriage.
Cheers!

Anniversary March 16

Es war einmal ein kleines Mädchen

Mother.Daughter_11_2003_12_1.4_x_13Es war einmal ein kleines Mädchen, das sehr oft mit seiner Mutter auf den Friedhof ging. Die Mutter des kleinen Mädchens wich so der bösen Schwiegermutter aus, die ihr das Leben schwer machte. Sah sie die Schwiegermutter auf dem Heimweg im Garten arbeiten, drehte sie meistens um und machte einen langen Umweg über den Friedhof um ihr nicht begegnen zu müssen. Continue reading

Stufenpepp mit Glätteisen

P1030287Heute war ich das erste Mal in einem richtigen Friseursalon! Also ich meine bei einem richtigen Friseur mit einem schicken Waschbecken, bei dem man den Kopf nach hinten kippt und sich die Haare waschen und massieren lässt. Der Kopfneigewinkel war reichlich unbequem, aber die Kopfmassage war sehr angenehm. Der Friseursalon hieß “About Beauty” und meine Friseurin Lisa. Sie ist Chinesin und vor 19 Jahren in die USA eingewandert. Ich sagte ihr, dass sie nach meiner Mutter die erste Friseurin ist, die meine Haare schneiden darf. Ja, liebe Mutsch, ich hab mich tatsächlich getraut mich unter die Schere einer anderen Friseurin zu begeben. Überraschenderweise war mir überhaupt nicht mulmig zumute, aber ich war dennoch vorsichtig und bat Lisa mir nur die Spitzen zu schneiden mit ein wenig stufigem Pepp. Wenn alles gut läuft, dann kann sie mir beim nächsten Mal vielleicht sogar meine Haare kurz schneiden. Sie fragte mich die exakt gleiche Frage, die mir meine Mutter am Anfang auch immer stellt:,,Auf welcher Seite trägst Du normalerweise Deine Haare?” Continue reading

Meine Oma

P1030275

Meine Oma hat mir zu feierlichen Anlässen immer Socken geschenkt. Zum Geburtstag, zu Weihnachten, zu Nikolaus und zu Ostern. Ab und zu auch mal dazwischen. Es waren teure Socken, sie kaufte speziellen Marken und eine ihrer besonderen Lieblinge waren die mit dem Knopf am Fußgelenk. Oft hat sie vergessen das Preisschild abzureißen und ich war mir nie ganz sicher, ob sie es wirklich vergessen hat oder ob das Preisetikett absichtlich kleben blieb. Ich hätte mir selbst solche Socken nie gekauft, aber ich trug und trage sie immer mit Freuden. Meine Oma ist seit fast genau 3 Jahren gestorben. Jedes Mal, wenn ich ein Paar Oma-Socken aus meiner Sockenschublade hole, muß ich an sie denken und lächeln. Gestern trug ich eines meiner Lieblingspaare und als ich ein Loch darin entdeckte wurde ich traurig. Das Leben meiner pink-weißen Diamanten Söckchen ist fast zuende. Wer hätte gedacht, daß Socken solch einen Einfluß auf meine Befindlichkeit haben würden. Aber es sind natürlich nicht die Socken, es ist die Erinnerung meiner Oma, die morgens durch das Anziehen der von ihr geschenkten Socken wieder lebendig vor mir steht. Die Endlichkeit des Lebens, materialisiert in der Lebensdauer stinknormaler Socken. Es ist schon irre, wie Gefühle, Erlebnisse, Erfahrungen und Erinnerungen an Dingen haften können. Schönen Dingen. Danke Oma.

4 As und die Tränen

Ankommen und abreisen …

incl.

Abschied und Ankunft …

Das Reisefieber und die Neugier an anderen Ländern und Kulturen fing bei mir schon früh an. InterRail durch Europa, Segeln auf dem dem Ijsselmeer, Schüleraustausch in Frankreich und England und mit sechzehn die erste Reise in die Ferne, Amerika. Australien, war das erste Ziel nach dem Abitur. Indonesien, Malaysia und Singapur lagen praktischerweise auf dem Weg zurück nach Deutschland. Continue reading

Belchen is a mountain

Have you ever been on the top of the beautiful little mountain Belchen (1414m) in the Black Forest? It is a tiny little ski resort with only one cable car that carries the passionate skiers, snowboarders, sledders, bike skiers (I am not kidding) and snow hikers up the mountains. It even took us, 3 ordinary snow pedestrians uphill. Continue reading