Being a mother

Elephant_with_Baby_on_Ground_30_8_1024x1024photo: Nick Brandt

Being a mother means being bit in the toes,
Being a mother means dancing for hours and crying for minutes,
Being a mother means being in LOVE,
Being a mother means watching your child climbing in a cardboard box,
Being a mother means watching your baby for hours,
Being a mother means meaning.

Being a mother means being tired, means being tired.

Being a mother means dressing him in pink,
Being a mother means establishing a different relationship to feet,
Being a mother means watching my son fall asleep every day,
Being a mother means scraping off some dried up banana from his chin,
Being a mother means getting caressed in the purest ways,
Being a mother means drumming on the toilet lid.

Being a mother means being tired, means being tired. Continue reading

Advertisements

Eindrücke – Ein Brief an die Welt

sequoia-towels-trio

Hallo Welt!

Ich bekam vor ein paar Tagen mein erstes Paket! Es war eine Überraschung und es wurde doch tatsächlich in meinem Namen geliefert. Wie schnell sich die Nachricht meiner Geburt doch herum gesprochen hat! Wie man in den Bildern gut erkennen kann, war ich von den Handtüchern nicht sehr beeindruckt, auch nicht von der kreativen Fotomontage meines Vaters, aber ich hatte das Gefühl meine Eltern hatten Spaß an der Fotosession. Erwachsene erfreuen sich ja bekanntlich sonderbarer Dinge, aber ich glaube, ich werde die Handtücher mit der Zeit mögen, vielleicht auch nur der Stickerei wegen.
Ich selbst war während der Bildaufnahmen mit wichtigeren Dingen beschäftigt. Ich muss mich in den nächsten Wochen und Monaten sehr auf meinen Körper konzentrieren. Es gibt ja so viel zu lernen! Einem Phänomen bin ich besonders oft ausgeliefert; dem Schluckauf oder dem Hiccup. Beide Worte klingen lustigerweise in beiden Sprachen ziemlich ähnlich. Er erwischt mich immer völlig unvorbereitet und manchmal machen mir die Schluckauf-Reaktionen meines Körpers ein bisschen Angst. Aber nur ein wenig, denn ich bin fast immer ziemlich entspannt und nehme sie wie sie kommen. Continue reading

The unfinished red

Red belly

I was rehearsing for a few weeks in the milk bar and created an improvised wonderful little piece of art. Unfortunately, there will be no public showing. There was just that one day where I performed it to myself. My belly is about to deflate and the magic and insight I felt while performing is lost and remembered forever.

I wish I could work on it more, I wish I knew how to work on it more, I wish I knew how to make an evening length show with all the pieces I created, performed and in addition materialize some of my ever burning and changing ideas. I wish I knew how to be persistent, excited and persevered in developing my art. The truth is, I don’t know how. As soon as I try to dive more into one of my pieces, I lose interest and meet resistance. I meet meaninglessness, boredom and doubt. I want to break through that resistance but I also honor it and understand its source.

Until this very moment the only place where I can stay with that is in between. In between acceptance and anger. Sometimes that is a very good place to be. Inspiring and thriving. In other times it feels depressing, sad and lonely. I guess the way out of that dilemma is finding an intention of why I want to perform. A real, honest and clear reason or at least one I believe in.

In the ‘unfinished red’ I recited that the first few months of pregnancy were at times so irritating because I was surprised about the lack of obvious side-effects, but especially about the lack of emotions. I realized I was judging the harmony this baby and I seemed to have found immediately…
After I said these words, I danced a duet with the little sprout that is growing inside of me. A duet that was entirely co-created in the spirit of collaborating and guiding equally. It was (and still is!) such a pleasure and loving experience to feel the impulses from inside and transfering them to the external world.

 

“Buch über die Liebe” Chapter 2

Buch über die Liebe

2 years ago Rajendra and I had our “Schwuppdiwupp” wedding. Last year we celebrated our 1st anniversary in a redwood forest in the Oakland hills. It was a beautiful, memorable and really touching celebration. Lots of friends and family came and contributed in one way or the other. In retrospect, I believe that it was such a wonderful day, because we let it pass by without too much planning and with the trust in the power of improvisation. On that day petals of beauty could unfold in their full potential. I could almost feel the love pouring down on all of us from the top of the redwood trees that embraced us. For me it was almost too sweet to be true. As some of you probably know, if things get too beautiful, I am very suspicious if they are real. But that day really was.

This year, we drove up there again. Only the two of us without an agenda. We just had packed an apple, a pocket knife, peanuts and a bottle of pomegranate sparkling cider. We climbed up on one of the benches, stood there looking at each other and toasted.  The toast sounded like a little tingeling. A sound that said everything that needed to be said in that moment. The sun tickled us through the trees and one of the old ravens, that we already met last year, flew past us.

The last two years were full of life, a lot of unexpected moments of joy, love and pain. A learning experience I didn’t want to miss, including all the people that were with me, supported me and sometimes helped me pulling the cart through the swamp. I much better understand the preciousness of opening up to risks, commitments and surprises without becoming paralyzed or desperate. 2 years of finding more stability underneath my feet by following my intuition when it truly needed my attention. 2 years of a lot of fighting and rebellion but also less of both. I am curious about the next steps in this life and in this marriage.
Cheers!

Anniversary March 16

Body Tales ® …

… interweaves improvised movement and spoken word story for creative expression, communication and healing. Within this committed and respectful somatic practice, we tend and attend the wealth of embodied resources within our personal and collective lives, and grow our kinship and belonging as part of the Earth.

That is how Oliva Corson defines what Body Tales is.

I started a monthly group and attended a Body Tales retreat last week-end. It took place at GEORGEOUS Salamander Camp in the Santa Cruz Mountains. Hooray! Continue reading

Christmas bliss!

Ok … christmas. How was it? I tell you about mine and would love to hear your stories too!

I spent christmas in Delhi where I arrived on the 25th in the morning. My train arrived on schedule which was a little miracle as it is fog season and therefore trains are never on time. Well, except the one I took. Despite the ice cold night I felt much better in the morning. I also had a good night sleep in my sleeper train No 22 (upper bed). As usual I get off the train and look for a little place to drink a chai. After I land somewhere it is always much more relaxing to sit and sip tea instead of heading immediately to a guesthouse or hotel and get ripped of by the swarm of rikscha drivers. The place I entered this time made the best Paratha I had eaten so far in india. Continue reading

I am happy

I am very happy being alone these days, feeling dependent only to myself and my moods. I am enjoying talking to children on the streets, my guesthouse family and the traders on the streets. Yesterday I even had a very decent conversation with a young woman with excellent English skills. I met her on a muslim celebration downtown Jodhpur. Continue reading

Die Berge

This slideshow requires JavaScript.

Ich fand auf Anhieb die richtige Route, was in Anbetracht der wenigen Moeglichkeiten auch nicht allzu schwer war. Allerdings gibt es schon einige Stellen auf dem 2-4 stuendigen Aufstieg, die nicht eindeutig sind. Aber dann tauchten aus dem Nichts ploetzlich Leute auf, die mich auf den richtigen Weg brachten. Einmal waren es sogar 2 Hunde, die mich ungefaehr 2 Stunden begleitet haben.

Auf der Strecke gibt es einige Chai Shops, die entweder aus zusammen gebastelten Plastikplanen bestehen oder in den Fels gehauen wurden.

In Triund angekommen genoss ich erst einmal die Aussicht, dann setzte ich mich zu 2 Touristen und quatschte ein wenig und ass ein Omelett. Trixi kam aus Berlin und hat sich bei einem der Chai-Shop Besitzer einquartiert, holt am Morgen Wasser aus dem Tal und ansonsten raucht sie Joints.

Mein Ziel war aber das Snow/Line Cafe. Die letzte Anlaufstelle, bevor es ueber den Pass geht, den man nicht ohne groessere Ausruestung ueberqueren kann. Ich hoerte, dass das Cafe sehr vereinsamt in den Bergen liegt und wenige Touris dorthin wandern um zu uebernachten. Also genau der richtige Ort fuer mich um mich vom Butoh Circus und dem Krach zu erholen. Kalesh, der das letzte guesthouse vor dem snow-line cafe Aufstieg betwirtschaftet warnte mich schon vor, dass der Besitzer eventuell auf einem Tempelfestival ist. Ausserdem fragte er voraussehen nach, ob ich eine Taschenlampe dabei haette. Sehr nett von ihm und somit wusste ich auch schon, wo ich naechtigen werde, sollte das letzte Cafe geschlossen sein. Dieser letzte Aufstieg dauerte knapp eine Stunde und ich flog fast hinauf, so gut und aufgehoben fuehlte ich mich alleine in den Bergen. Ich passierte Zementsaecke, einen Alter und allerhand seltsamer schwarzer Schlaueche. Am Altar rastete ich und liess die 3 Glocke klingen, die in der Stille der Berge gefuehlt durch das gesamte Unviersum schallten.

Das snow line Cafe war tatsachelich geschlossen, aber der Ort ist einzigartig. Er ist umgeben von hohen Bergen und liegt sozusagen geschuetzt in einem kleinen Tal. Eine Stille, die unueberhoerbar ist und ich glaube, dass ich noch nie an einem ruhigeren Ort war. Leider konnte ich nicht lange bleiben, da der Sonnenuntergang nahte und ich keine Lust hatten den Weg mit der Taschenlampe zu suchen. Also lief ich zurueck und traf Kalesh vor seinem Lagerfeuer sitzen. Wir verhandelten den Preis der Nacht und daraufhin brachte er mir einen Chai und erzaehlte mir eine indische Geschichte. Ram, Sita und Hanumann begleiteten meinen Sonnenuntergang. In Indien gibt es fuer alles einen Gott, deshalb darf man auch zum Beispiel das Feuer nicht mit den Fuessen austreten, weil man so natuerlich einen Gott mit Fuessen treten wuerde. Nach der Erzaehlung zeigte er mir wie man Chapatis macht. Ich wellte die kleinen Teigfladen mit einem Miniwellholz aus und er roestete sie auf dem kleinen Gasofen in seinem Schlafzimmer, das gleichzeitig auch als Vorratskammer diente. Zu den Chapatis gab es ein Masala – Curry und frittierte Eier. Es schmeckte! Zum Dessert roestete er Marschmallows! Wir mussten beide darueber lachen. Marshmallows am Lagerfeuer in Indien. Waehrend des Desserts sprachen wir ueber seine arrangierte Hochzeit und seiner grossen Liebe in Dharmkot (ein kleines Dorf am Fusse der Berge). Sie haben versucht zu heiraten, aber die Familien legten ihnen so viele Steine in den Weg, dass es nicht geklappt hat. Hauptsaechlich, weil Kalesh nicht aus der gleichen Gegend ist. Manchmal ruft sie ihn immer noch in der Nacht an und weint.

Kalesh fing fuer 300 Rupis im Monat an zu arbeiten als sein Vater schwer krank war. 300 R sind ca 5 Euro. Jetzt arbeitet er 9 Monate fuer 1600 Euro im guesthouse in Triund. Im Winter faehrt er zu seiner Familie, die 3 Zugtage weit entfernt lebt.

Er hat mich eingeladen ihn und seine Familie zu besuchen, sollte ich noch bis dach Gaia kommen.

Um 20h wuerde es bitterkalt, so dass wir schlafen gingen. Trotz meines Schlafsacks und 3 Decken dauerte es lange bis sich meine Fuesse auch nur lauwarm ansfuehlten.

Wunderbarerweise wachte ich zum Sonnenaufgang auf und da ich mich so darauf freute verlor ich beim Einsetzen eine Kontaktlinse. Ich habe lautstark in mich reingeflucht! Aber ich fand sie tatsachlich im Deckenwust wieder –  schon zu Eis erstarrt.

Lange Zeit genoss ich den Sonnenaufgang und saugte diese Schoenheit in mich auf. Die Waerme liess lange auf sich warten, so dass Kaleshs liebevoll gepflanzten Ringelblumen lange die Koepfe haengen liessen. Er meinte, dass Leute, die sich dieser Morgensonne nicht aussehten viel haufiger an koerperlichen Beschwerden  – vor allem Kopfschmerzen leiden. Na ja, fuer mich scheint diese Weisheit nicht zu gelten …

Beim Fruehstueck bemerkte Kalesh, dass eine der Kraehen die restlichen Marschmallows gefressen hat! Die Tuete lag vergessen am Feuer.

Wir sassen lange schweigend vor dem Haus, hin und wieder eraehlten wir uns etwas oder das Radio brummte indian news. Er meinte, dass er oft das Gefuehl hat verrueckt zu werden, wenn er lange alleine ist. Mir geht es genauso, wenn ich permanent mit Menschen zusammen bin.

Gegen 10 Uhr trudelten dann die ersten Touris ein und die Stille loeste sich auf. Es wurde gekichert und Chips wurden gemampft. Ich hatte das Gefuehl, dass  die Berge einen Schritt zurueck treten um dem Krach der Menschen Platz zu machen. Fuer mich wurde es Zeit zu gehen. Hauptsaechlich traf ich ausgelaugte Touristen auf dem Rueckweg, die mich alle fragten :”how far ist it to the top?” Die unterschiedlichen Arten, wie man diese Frage stellen kann war fuer mich als “Absteigende” sehr amuesant. Der Abstieg war einfach und je weiter ich nach unten kam, desto lauter wurde die Stadt. Aber mein Kopf wurde freier und viele laestige Gedanken verschwanden. Es war als ob meine Gedanken sich im Rhythmus meiner Schritte einschwingen.

Als ich fast unten war stoppte ich im flourishing flower cafe, das von einem Amerikaner und einer Tibeterin betrieben wird. Beide nach fast 20 Jahren Ehe immer noch total verliebt! Ich ass einen Oat Scone mit Butter und Jam und trank einen richtigen Kaffee! Der scone war so gut, dass ich mir noch einen 2. bestellte und Gerome aus Florida kennen lernte. Er setzte sich zu mir an den Tisch. Er ist Rentner, der nach Familienaufzucht und Arbeit nun wieder Solo ist und die Welt auf andere Weise entdeckt. Er sagte : ” You come in alone and go out alone.” Er schien happy zu sein. Wir umarmten uns am Ende und er bezahlte meinen koestlichen Snack.