Eine Familie reist

Familie

Diese Familie reist und hat ihr trautes Heim in Oakland vor 4 Wochen verlassen. Gut so, denn die Eltern verbrachten zu viel Zeit mit ihren mobilen Telefonen, besondern ihren Photo Aps. Wer weiß, wie lange Ihr Kind schon mit dem aus dem Mund hängenden Spargel am Mittagstisch gesessen hat?!
Reisen ist fast immer eine gute Idee, es rüttelt an Strukturen, stellt Routinen in Frage und mit Kind ist man erst einmal einem ziemlichen Chaos ausgesetzt. Wenn es über den Ozean geht, dann gibt der Jet-Leg dem Chaos noch einen ordentlichen Kick gratis dazu. Gleichzeitig werden durch all die Eindrücke, neue Neuronenverbindungen beim Kind geknüpft und soziales Lernen wird gefördert. Neue und alte Beziehungen werden eingegangen, bzw. gepflegt und man lebt, wenn es optimal läuft ein bisschen mehr im Hier und Jetzt.
Unsere Familie im Bild entschied sich einen Trip nach England zu machen um Freunde zu besuchen und danach für 3 Monate nach Deutschland zu fahren um zu sehen, ob Rajendra (der Vater) tatsächlich in unabsehbarer Zeit in Deutschland leben könnte. Carmen (die Mutter) kommt aus Deutschland und besitzt eine kleine Wohnung im Herzen der Schwäbischen Alb, dort haben sie vor die 3 Monate zu verbringen und ein wenig Alltag zu erleben. Sequoia (das Baby) ist exakt 11 Monate alt und ihm ist es relativ schnuppe, wo er sich befindet. Er liebt es die Welt zu erkunden und kann gar nicht genug neue Menschen kennen lernen. Dies sind alles hervorragende Voraussetzungen für eine Reise.

Erst geht es mit dem Zug durch England … Exeter und Exmouth … eine beeindruckende Kathedrale, Chor und das Kirchencafé … Kristin, Ciaran und David … ein Tag am Meer … Empathie und Monsterkiller … und natürlich gibt es kein Bild vom bedauerlichen Zahnen…

This slideshow requires JavaScript.

Continue reading

Advertisements

cloudjam

cloud-title-ko

Contact Improvisation in Münsingen
Im Herzen der Schwäbischen Alb
Freitagabend / Samstag / Sonntag 24. – 26. Juli 2015

Wir bieten Euch ein wunderschönes Wochenende mit Contact Improvisation, Axis Syllabus, Jams, Picnic im Grünen, Abendessen auf dem Grillplatz und Übernachtung auf einem pittoresken (und nagelneuen) Campingplatz umgeben von einladenden Spaziergängen im Naturschutzgebiet Beutenlay. Das Wochenende ist familienfreundlich und geeignet für Anfänger und fortgeschrittene Tänzer.

Es wird eine ausgeglichene Mischung aus Unterricht, freiem Tanzen (Jams) und individuellem Feedback geben. Continue reading

Being a mother

Elephant_with_Baby_on_Ground_30_8_1024x1024photo: Nick Brandt

Being a mother means being bit in the toes,
Being a mother means dancing for hours and crying for minutes,
Being a mother means being in LOVE,
Being a mother means watching your child climbing in a cardboard box,
Being a mother means watching your baby for hours,
Being a mother means meaning.

Being a mother means being tired, means being tired.

Being a mother means dressing him in pink,
Being a mother means establishing a different relationship to feet,
Being a mother means watching my son fall asleep every day,
Being a mother means scraping off some dried up banana from his chin,
Being a mother means getting caressed in the purest ways,
Being a mother means drumming on the toilet lid.

Being a mother means being tired, means being tired. Continue reading

Wer hätte das gedacht?

Es ist ruhig. Das Baby schläft. Ich bin allein. Trinke deutsches Bier. Und schreibe. Seit langem finde ich Zeit und Geduld einfach nur für mich zu schreiben (und für Euch natürlich, liebe Leser). Was ich aber tun sollte ist schlafen. In meinem Blogpost Sleepless Humor fing die Schlaflosigkeit an und seither hat sich mein Schlafentzug nur vergrößert. Ich habe alles mögliche probiert, damit Sequoia nicht so oft aufwacht, aber bis jetzt funktioniert keine meiner ach so cleveren Strategien. Wenig Schlaf, das bedeutet in meinem Fall, nicht mehr als 2-3 Stunden am Stück, wenn ich Pech habe nicht einmal das. Der Schlafentzug wirkt sich auf meinen Körper so aus, dass meine Raumwahrnehmung langsam verschwindet und sich meine propriozeptive Wahrnehmung bald in Luft auflösen wird. Das ist eine komplett neue Körper/Lebenserfahrung und schaffe ich es nicht in der Welt der temporären Erfahrung zu bleiben, ziemlich frustrierend. Beim Tanzen kann ich fast nichts mehr anderes machen, als mich auf dem Boden rollen, da alles andere mich sofort desorientiert. Ich brauche nur die Augen zu schließen und die Welt dreht sich.  Continue reading

Just a little bump!

Our little baby learnt how to push himself forward and is exploring happily that newly achieved skill. In this short conversation, I can probably demonstrate how different mothers and fathers are experiencing the same event.

Sequoia (6 months) is under the table playing with the table legs. He loves to touch, push and pull on them, he likes to feel the structure and he particularly is into the taste of wood. Sometimes I just have to place Sequoia under the table and he is happy exploring these skinny wooden legs. Today he decides to baby crawl forward, leave the legs behind and discover new territory. He does very good until he bumps softly (but noticeable) with his head against the kitchen door.

Me: “Oh no! Be careful.” (I move him away from the door).
Rajendra did not hear anything or ignores the incident completely.
Sequoia is not stoppable and bumps his head again on the door. This time with more KARACHO.
Me: “Oh no, not again! You have to watch out where you are pushing yourself into! Are you ok?”
Raj (finally lifting his head): “What happened?”
Me:” Didn’t you hear the loud bump?! Sequoia pushed himself too hard forward so that he bumped into the kitchen door twice!
Raj: “Dummy.” (continues looking on his computer screen).

Can you believe that?! He just said “Dummy”! …

Enjoy the 16 seconds video which illustrates how some fathers play with their babies 🙂

Sleepless humor

IMG_1386

A live experienced story, just before the bells ring for Christmas! Why not adding a little bit of humor in the midst of all the crazyness that seems to happen on our peculiar planet.

Most of you heard the term – sleep d e p r i v a t i o n. Especially known among fresh mothers. Just in case you don’t, it is simply the condition of not having enough sleep. I, finally know what that implies when Sequoia suddenly started to wake up 3-5 times at night. Not funny. But funny things can result from that state.

Last Monday at the SF airport before we flew to Germany, I had to pee. Beside my sleep deprived state of body and mind, I was also sad about leaving without Rajendra. But nevertheless, I needed to pee. Continue reading

Where did we loose it?

My little son Sequoia is already 10 weeks old. In these last weeks, I was thinking a lot what to write about now being a mother. Something that wouldn’t be ‘baby talk’ or ‘mother talk’ or ‘sweet talk’ or ‘ info talk’ or ‘complaining talk’ or ‘advice talk’ or ‘happy talk’. I wanted to write about something else. I am still not really sure what that is as so many people talk and write about motherhood, babyhood and parenthood. A whole big industry is making money by educating us about that totally natural event of having a baby.  Sometimes I feel like being in a quick sand of words not knowing when I will get pulled down, swallowed by the word monster. Continue reading

Eindrücke – Ein Brief an die Welt

sequoia-towels-trio

Hallo Welt!

Ich bekam vor ein paar Tagen mein erstes Paket! Es war eine Überraschung und es wurde doch tatsächlich in meinem Namen geliefert. Wie schnell sich die Nachricht meiner Geburt doch herum gesprochen hat! Wie man in den Bildern gut erkennen kann, war ich von den Handtüchern nicht sehr beeindruckt, auch nicht von der kreativen Fotomontage meines Vaters, aber ich hatte das Gefühl meine Eltern hatten Spaß an der Fotosession. Erwachsene erfreuen sich ja bekanntlich sonderbarer Dinge, aber ich glaube, ich werde die Handtücher mit der Zeit mögen, vielleicht auch nur der Stickerei wegen.
Ich selbst war während der Bildaufnahmen mit wichtigeren Dingen beschäftigt. Ich muss mich in den nächsten Wochen und Monaten sehr auf meinen Körper konzentrieren. Es gibt ja so viel zu lernen! Einem Phänomen bin ich besonders oft ausgeliefert; dem Schluckauf oder dem Hiccup. Beide Worte klingen lustigerweise in beiden Sprachen ziemlich ähnlich. Er erwischt mich immer völlig unvorbereitet und manchmal machen mir die Schluckauf-Reaktionen meines Körpers ein bisschen Angst. Aber nur ein wenig, denn ich bin fast immer ziemlich entspannt und nehme sie wie sie kommen. Continue reading

The unfinished red

Red belly

I was rehearsing for a few weeks in the milk bar and created an improvised wonderful little piece of art. Unfortunately, there will be no public showing. There was just that one day where I performed it to myself. My belly is about to deflate and the magic and insight I felt while performing is lost and remembered forever.

I wish I could work on it more, I wish I knew how to work on it more, I wish I knew how to make an evening length show with all the pieces I created, performed and in addition materialize some of my ever burning and changing ideas. I wish I knew how to be persistent, excited and persevered in developing my art. The truth is, I don’t know how. As soon as I try to dive more into one of my pieces, I lose interest and meet resistance. I meet meaninglessness, boredom and doubt. I want to break through that resistance but I also honor it and understand its source.

Until this very moment the only place where I can stay with that is in between. In between acceptance and anger. Sometimes that is a very good place to be. Inspiring and thriving. In other times it feels depressing, sad and lonely. I guess the way out of that dilemma is finding an intention of why I want to perform. A real, honest and clear reason or at least one I believe in.

In the ‘unfinished red’ I recited that the first few months of pregnancy were at times so irritating because I was surprised about the lack of obvious side-effects, but especially about the lack of emotions. I realized I was judging the harmony this baby and I seemed to have found immediately…
After I said these words, I danced a duet with the little sprout that is growing inside of me. A duet that was entirely co-created in the spirit of collaborating and guiding equally. It was (and still is!) such a pleasure and loving experience to feel the impulses from inside and transfering them to the external world.