A saga

For all mothers and fathers and for all almost fathers and mothers. For grandmothers and grandfathers and for the nearly ones. For the mothers’ and fathers’ kids, aunts, uncles, sisters and brothers. For nieces, nephews and their friends, maybe even for neighbors, teachers and especially for all babysitters and psychologists! But basically it is for everyone that has a question about “how to Make a Baby.”

It is also for my mother in law Arlyn who sent it to me while I was sick.

It is hilarious isn’t it?

This is a pregnancy saga of Sandra Denis and Patrice Laroche which denounces all the traditional cabbage and the stork stories.  Continue reading

Advertisements

Anywhere

Nothing comes out of something.
Something is a result of anything.
Thinking starts somewhere and
Somewhere might be anywhere.

Different_worlds_Katrin_Alvarez

Picture by Katrin Alvarez

Sunday evening LAB – after being in another world for 12 minutes.

Hesse.storms & Harmonie.birds

Rajendra und ich hatten eine recht stürmische Unterhaltung zum Thema *Harmonie*. Einen Tag später schickte  er mir einen Essay von Hermann Hesse, natürlich auf Englisch und nicht auf Deutsch.
Vollständigkeitshalber ist die englische Übersetzung weiter unten zu finden.

Rajendra and I had a pretty stormy talk about *harmony*. One day later he sent me an essay written by Hermann Hesse. Naturally he sent me the English version and not the German one.

(…) Du kannst nicht ein Vagabund und Künstler, und daneben auch noch ein Bürger und wohlanständiger Gesunder sein. Du willst den Rausch haben, so habe auch den Katzenjammer!  Sagst du Ja zum Sonnenschein und den holden Phantasien, so sage auch Ja zum Schmutz und Ekel! Alles das ist in dir, Gold und Dreck, Lust und Pein, Kinderlachen und Todesangst.  Sag Ja zu allem, drücke dich um nichts, suche nichts hinwegzulügen! Du bist kein Bürger, du bist auch kein Grieche, du bist nicht harmonisch und Herr deiner selbst, du bist ein Vogel im Sturm.  Laß stürmen! (…)

Da soll noch einmal jemand sagen die Deutschen sind nicht leidenschaftlich!!! Was der werte Hesse allerdings mit *Grieche* meint, ist mir nicht ganz klar.

The English translation is quite different. It does not convey the same tone and flavor as the original.

-Intermission-

-Pause-

Continue reading

Body Tales ® …

… interweaves improvised movement and spoken word story for creative expression, communication and healing. Within this committed and respectful somatic practice, we tend and attend the wealth of embodied resources within our personal and collective lives, and grow our kinship and belonging as part of the Earth.

That is how Oliva Corson defines what Body Tales is.

I started a monthly group and attended a Body Tales retreat last week-end. It took place at GEORGEOUS Salamander Camp in the Santa Cruz Mountains. Hooray! Continue reading

10 days

I have signed up again for a 10 days intensive Breema workshop and I love it!

After my beautiful experience last year, surprisingly I am back and also catch up with some of the participants from last year.

Breema is a type of bodywork that aims body-mind connection in order to become more present in the treatment and also in daily life. The classes include bodywork, meditation, lectures, times for questions and snacks (which are very important :-)). I enjoy learning the “Breema” touch as to me it feels like being in water no matter if I give or receive a treatment. Also I see their approach as a great potential value for anyone with a sincere interest in Truth as it is a practical road of self-understanding. I like practicality and simplicity especially as I have the wish for more taste of life.
Continue reading

WoMeN

The woman of today is not someone I met in person. I came across her while I was sitting in HELLOAKLAND (a cafe) and saw some of her paintings in a magazine. These pictures immediately stirred up my attention and I started to read some articles, interviews and scrolled through her blog.
Continue reading

On the road again …

Das Butoh-Festival ist zuende und die Ermittlungen des secret service kamen auch zum Erliegen. Wahrscheinlich hat Lee, der Leiter der Schule an die Polizei genuegend Geld gezahlt um sie zum Schweigen zu bringen. So laeuft das hier …

Es war eine spannende Zeit, vor allem in die  Welt der anderen einzutauchen und dadurch neue Dinge in mir selbst zu entdecken. Faszinierend war die Art und Weise, wie diese Schule zu funktionieren scheint. Trotz des “Meisters”, entwickelt hier jeder seine eigene Kreation. In den Soli war die individuelle Sprache jedes einzelnen zu sehen und zu spueren. Ich habe in den Choreographien gemacht, was mir gesagt wurde und es war schoen zu spueren, wie meine Angst zu performen verschwunden ist und von einem Gefuhl von Praesenz abgeloest wurde.

Es ist ein Ort der Verbundenheit und ebenso ein Ort des voellig Losgeloestsein von jeglicher Vebundenheit miteinander. Irgendwie komisch, aber ich glaube notwendig, wenn man sich 9 Monate zusammen in diesen schraegen Abruenden bewegt.

Morgen frueh um 4:30h holt mich der Taxifahrer ab. Er bringt mich nach Dharamsala zum “government” Bus, welcher hoffentlich nach Patankoth faehrt. Bevor ich in den Zug nach Jodpur in Rajasthan einsteige, sollte ich mir eine Kette mit Schloss kaufen, damit ich mein Gepaeck anschliessen kann. Ich habe den einfachsten sleeper train gebucht, da alle anderen ausgebucht waren. Um 11Uhr gehts los und ich komme am naechsten Tag um 5 Uhr in der Frueh an … Fast 24 Stunden on the road.

Ich bin gespannt auf meine erste Reise in einem indischen Zug! Ole!

Das Festival

Das Butoh Festival hat gestern angefangen. Wir maskierten uns ein wenig und dann ging es in die Stadt. Die Reaktionen der Einheimischen waren sehr ehrlich, fast wie Kinder, die Ausserirdische sehen.  Die Reaktionen der Touris waren anders, ganz anders. Manche waren genervt, andere wiederum taten so als wuessten sie alles ueber Butoh, viele ignorierten uns. Aber es gab auch welche, die tatsaechlich zu den Workshops kommen wollen.

(um das Bild in voller Groesse zu sehen einfach draufklicken.)